Aktuelle Informationen zur Coronasituation

(in chronologischer Reihenfolge):

Info der Schulleitung 01.05.21

Liebe Eltern und Sorgeberechtigte der 4. Klassen,

unsere Planungen für den 4. Jahrgang sehen folgende Details vor:
Nächsten Mittwoch und Freitag (5. & 7.5.) kommen die Igel in die Schule.
Donnerstag (6.5.) kommen die Hasen in die Schule.
An jedem Tag werden 5 Stunden unterrichtet.
Die Kinder testen sich an jedem Tag zu Beginn des Unterrichts selbst.
Für die Woche danach können wir noch keine gesicherten Informationen geben, da wir auch die weitere Entwicklung für die anderen Klassen in vorhandene Pläne einbeziehen müssen.
Wir wollen Ihre Kinder unter den gegebenen Umständen bestmöglich auf die weiterführende Schule vorbereiten, allerdings ist eine langfristigere Planung im Moment nicht möglich.
Wir hoffen, Ihnen mit diesem Brief ausreichend Informationen gegeben zu haben. Bei weiteren Fragen erkundigen Sie sich bei den Klassenlehrkräften.

Mit freundlichen Grüßen

Ursel Schmidt und Anke Bothe Schulleitung

Corona Schnelltests ab 24.03.

Liebe Eltern und Sorgeberechtigte,

ab dem kommenden Montag werden alle Kinder die Möglichkeit erhalten, in der Schule einen Schnelltest durchführen zu können. Dies ist ein Angebot des Ministeriums und alle Eltern entscheiden, wie sie damit umgehen wollen. Kein Kind wird gezwungen, daran teilzunehmen. Die Landesregierung hat den SARS-CoV-2 Rapid Antigen Test der Firma Roche beschafft. Dabei handelt es sich um Tests zur Eigenanwendung durch die Schülerinnen und Schüler.
Wir werden mit den Kindern im Anschluss an den Unterricht zusammen mit wenigen ehrenamtlichen Helfern oder Helferinnen diesen Test durchführen und danach kann Ihr Kind nach Hause gehen. Es wird eine klasseninterne Anleitung zur Durchführung des Tests geben. Im Falle eines positiven Testergebnisses werden wir schnellstmöglich mit Ihnen Kontakt aufnehmen und Sie bitten, Ihr Kind abzuholen. Alle ehrenamtlichen Helfer, die medizinisch vorgebildet sind, werden vorher zur Verschwiegenheit verpflichtet.
Es ist aus regulatorischen Vorgaben nicht erlaubt, jedem Kind ein Testpaket mit nach Hause zu geben, deswegen gibt es am Mittwoch (24.03.2021) nach der 4. Stunde für alle 1. und 2. Klassen die Möglichkeit, dies in der Schule durchzuführen. Für die 3. und 4. Klassen gilt dieses Angebot nach der 5. Stunde. Im Moment ist geplant, dieses Angebot auch am Mittwoch, den 31.03.2021 bereitzustellen. Bedenken Sie, dass alle Kinder, die sich selbst testen, auch diejenigen, die mit dem Bus fahren, später zu Hause sind. Eltern von Betreuungskindern informieren bitte die Betreuung (Klasse 1 und 2).
Bitte notieren Sie im Schülerbuch, wenn Sie eine ausgedruckte Einverständniserklärung benötigen, sonst drucken Sie das mitgesandte Formular aus. Nur bei vorliegender Einverständniserklärung kann Ihr Kind den Test durchführen.
Alle Kinder aus Klasse 1 und 2, die nicht getestet werden, kommen an diesem Tag nach der 4. Stunde nach Hause/in die Betreuung.
Alle Kinder aus Klasse 3 und 4, die nicht getestet werden, kommen an diesem Tag nach der 5. Stunde nach Hause/in die Mittagsbetreuung.
Wir hoffen, Ihnen mit diesem Brief ausreichend Informationen für die nächste Woche gegeben zu haben. Bei weiteren Fragen erkundigen Sie sich bei den Klassenlehrkräften.

Mit freundlichen Grüßen

Ursel Schmidt und Anke Bothe Schulleitung

Wechselunterricht voraussichtlich ab 01. März

Das Bildungsministerium hat -in Absprache mit dem Gesundheitsamt- folgende Regelungen für den Kreis Pinneberg getroffen:

Der Schulbetrieb wird über den 21. Februar 2021 hinaus bis zum 28. Februar 2021 im Wege des Distanzlernens fortgesetzt. Dies gilt auch an den Grundschulen.

  •  Ab 1. März 2021 wird an den Grundschulen in den Jahrgangsstufen 1 – 4 der Unterrichtsbetrieb in Form des Wechselunterrichts aufgenommen.

  •  In den Klassen 1 – 6 gibt es ein Notbetreuungsangebot.

  •  Um der besonderen Situation vieler Familien Rechnung zu tragen, gilt ab dem 22. Februar die erleichterte Möglichkeit für Eltern und Erziehungsberechtigte, ihre Kinder aus wichtigem Grund vom Präsenzunterricht in den Jahrgangsstufen 1 - 4 befreien zu lassen. Die Eltern erklären den Antrag auf Beurlaubung schriftlich oder per E-Mail. Die Beurlaubung gilt dann als genehmigt. Eine Begründung ist nicht erforderlich.

  • Anmeldeverfahren für weiterführende Schulen sollen so weit wie möglich ohne persönliches Erscheinen der Eltern bzw. Erziehungsberechtigten durchgeführt werden.

  • Für die Zeit ab dem 22. Februar 2021 gilt das verpflichtende Tragen einer Mund-Nasen- Bedeckung für alle an Schule Tätigen sowie für Schülerinnen und Schüler unabhängig vom Inzidenzwert. Diese Regelung gilt zunächst bis zum 8. März 2021.

Schulbetrieb ab 22.02.21

Anschreiben des Ministeriums:

(Sollte die Ansicht in Ihrem Browser nicht vollständig angezeigt werden, wählen Sie bitte die Datei als Download.) 

Ältere Artikel

Hier finden Sie weitere Meldungen in zeitlicher Reihenfolge:

Schulschließung bis 14.02. ausgeweitet.

Liebe Eltern und Sorgeberechtigte,


das Lernen auf Distanz wird mindestens bis zum 14. Februar fortgesetzt. Alle
Schülerinnen und Schüler bleiben zu Hause, um Kontakte zu minimieren. Noch gibt es
keine Aussagen darüber, wie es nach dem 14. Februar weitergehen wird. Sobald es eine
Veränderung für unsere Klassen gibt, werden wir Sie schnellstmöglich informieren.
Mit freundlichen Grüßen


Anke Bothe und Ursel Schmidt

Schulschließung bis Ende Januar 2021

Liebe Eltern,

zunächst einmal wünscht das Team der Friedrich-Ebert-Schule ein frohes und gesundes neues Jahr!

Wie Sie der Presse entnehmen können, wechseln alle Schulen in Deutschland ins Distanzlernen mindestens bis zum 31. Januar 2021. Die Schule wird eine Notbetreuung für Berufstätige einrichten, die ihr Kind nicht anders unterbringen können.

Für die Jahrgänge 1 und 2 stellt die Schule eine Notbetreuung bis 11.35 Uhr. Bis 16.00 Uhr wird durch die Betreuungsgruppe (Frau Pech) für bereits angemeldete Kinder die Betreuung an den jeweiligen Tagen fortgeführt.

Für die Jahrgänge 3 und 4 stellt die Schule eine Notbetreuung bis 12.30 Uhr. Bis 14.00 Uhr wird die Mittagsfreizeit für bereits angemeldete Kinder an den jeweiligen Tagen fortgeführt.

Die Anmeldung zur Notbetreuung ist telefonisch nur am Donnerstag und Freitag zwischen 8.00 – 12.30 Uhr unter folgenden Nummern möglich:

04122 / 761760, 04122 / 761761, 04122 / 761766

Melden Sie Ihr Kind nur in dringenden Fällen an, denn es geht darum, Kontakte zu reduzieren. Bitte legen Sie eine aktuelle Bestätigung Ihres Arbeitgebers bis spätestens Ende nächster Woche vor.

Wie wir die Zeugnisausgabe Ende Januar durchführen werden, erfahren Sie später in einer gesonderten Information.

Mit freundlichen Grüßen
Anke Bothe und Ursel Schmidt

Anschreiben Ministerin Prien (06.01.21) als Download, sollte Datei im Browser nicht vollständig angezeigt werden:

Schulanschreiben_Ministerin_Prien.pdf (1,2 MiB)

Elternbrief Bildungsministerin Prien:

21.12.20:

Schulen schließen ab Mittwoch (17.12.). Bitte auch Montag und Dienstag schon zuhause zu bleiben.

KIEL. Bildungsministerin Karin Prien hat heute (13. Dezember) im Anschluss an die Ministerpräsidentenkonferenz ihren Aufruf wiederholt: „Bleiben Sie wann immer möglich zuhause. Die Schulen werden ab Mittwoch geschlossen und es wird nur noch ein Distanzlernangebot geben.“ Für Kinder aus den Jahrgangsstufen 1 bis 7, die ein Elternteil haben, welches in der kritischen Infrastruktur arbeitet (s. VO § 19) oder alleinerziehend ist und wenn keine Alternativbetreuung möglich ist, werde ab Mittwoch eine Notbetreuung angeboten, stellte Prien klar. „Diese Notbetreuung erfolgt in den festen Gruppen, in denen die Schülerinnen und Schüler auch bisher schon zusammen waren.“

Schon ab dem morgigen Montag sei es angesichts der Infektionszahlen aber wichtig, dass so wenig Schülerinnen und Schüler wie möglich in die Schule kommen. „Wir wissen, dass viele Eltern sich erst noch organisieren müssen: Daher bleiben wir dabei, dass Montag und Dienstag noch alle Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen 1 bis 7 in die Schule kommen können. Ich wiederhole aber meinen Appell: Wenn Sie es einrichten können, lassen Sie ihre Kinder auch am Montag und Dienstag schon zuhause und nutzen die Möglichkeit einer formlosen Beurlaubung von der Präsenzpflicht. Sie müssen sich keine Sorgen machen, dass ihre Kinder in der Schule wichtigen Stoff verpassen“, so Prien weiter. Ministerin Prien bat erneut um Verständnis für die besondere Situation, in der sich Ministerien und Verwaltungen derzeit befänden. 

Ministerin Prien nahm auch die besondere Situation in den Blick, in der sich Familien in diesen Wochen befinden. „Ich wünsche den Familien trotz dieser schwierigen Situation eine schöne Adventszeit“, so Prien am dritten Adventssonntag.

Maskenpflicht

(01.11.2020)

Die Maskenpflicht in der Grundschule (auch im Unterricht) besteht weiterhin, solange die Zahl der Neuinfektionen über 50/auf 100.000 Einwohner in 7 Tagen liegt.

Ursel Schmidt

Regelunterricht nach den Sommerferien

Nach den Sommerferien kommen alle Grundschülerinnen wieder im Klassenverband zur Schule und erhalten Unterricht gem. Stundenplan. Dafür ist es notwendig, dass sich alle Beteiligten an das angepasste Hygiene- und Infektionsschutzkonzept halten.

Klassen eines Jahrganges bilden eine sogenannte Kohorte. Innerhalb der Kohorte dürfen Schülerinnen und Schüler untereinander Kontakt – ohne Abstandsregel- haben. Kinder einer Kohorte dürfen die Pausen auf einem zugewiesenen Areal gemeinsam verbringen. 

Die Kinder kommen je nach zugewiesenem Eingang ab 07.45 Uhr auf das Schulgelände und begeben sich auf dem vorgeschriebenen Weg direkt zum Aufstellplatz. 

Auf dem Schulhof, Fluren und in den gemeinsam benutzten Bereichen (Sanitärräume, etc.) besteht eine Pflicht zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung

Kinder, die an respiratorische Symptomen (z. B. Husten, Schnupfen, Heiserkeit, Verlust des Geschmackssinns, Halsschmerzen, Durchfall) leiden oder deren im selben Haushalt lebenden Angehörigen respiratorische Symptome zeigen, dürfen nicht am Unterricht teilnehmen. Hierzu gibt es eine verbindlich vorgeschriebene Vorgehensempfehlung des Ministeriums.

Kinder, die während des Unterrichtes Erkältungssymtome zeigen werden umgehend separiert und nach Hause geschickt. Ausnahme: das Kind legt eine schriftliche Selbstauskunft (am besten ärztlich bestätigt) vor, die nachvollziehbar erkennen lässt, warum das Kind zur Zeit an den Symptomen leidet (z. B. Heuschnupfen).

Kranke Kinder dürfen erst wieder in die Schule, wenn sie mindestens 48 Stunden keine respiratoroschen Symptome gezeigt haben und auch alle im Haushalt lebenden Angehörigen symptomfrei sind (siehe Vorgehensempfehlung) .

Das Betretungsverbot des Schulgeländes gilt auch weiterhin. Ausschließlich Schülerinnen und Schüler, die zum Regelunterricht zugelassen sind, dürfen das Schulgelände betreten. Die Ankommzeit der Kinder beträgt daher maximal 15 Minuten vor Unterrichtsbeginn. Unmittelbar nach Ende des Regelunterrichtes müssen alle Schülerinnen und Schüler umgehend das Schulgelände verlassen.

Eltern dürfen das Schulgelände nur mit vorheriger Genehmigung durch die Schulleitung betreten.