Maskenpflicht

(01.11.2020)

Die Maskenpflicht in der Grundschule (auch im Unterricht) besteht weiterhin, solange die Zahl der Neuinfektionen über 50/auf 100.000 Einwohner in 7 Tagen liegt.

Ursel Schmidt

Herbstferien/ Reisen in Risikogebiete

Liebe Eltern,

bis jetzt haben wir den Start seit den Sommerferien in der Corona-Zeit gut überstanden.

Dank Ihrer Hilfe und der Ihrer Kinder wurden die Hygienevorschriften gut umgesetzt, sodass wir keinen Schulausfall aufgrund von Corona hatten.

Nun ist es noch eine Woche bis zu den Herbstferien und wir müssen Ihnen folgendes mitteilen:

Das Bildungsministerium weist ausdrücklich darauf hin, dass bei geplanten Urlaubsreisen die Reisewarnungen des Auswärtigen Amtes zu beachten sind: Reisen Schülerinnen und Schüler an ein Urlaubsziel, das bereits bei Reiseantritt als Risikogebiet deklariert ist und können infolgedessen nach Rückkehr aufgrund von Infektionsmaßnahmen die Schule nicht aufsuchen, so fehlen sie unentschuldigt. Eine Beurlaubung ist in diesen Fällen nicht möglich.

Wir hoffen, Ihre Kinder gesund am 19.10.2020 mit der unterschriebenen Bestätigung (siehe Download unten) wiederzusehen und wünschen Ihnen und der ganzen Familie erholsame und schöne Ferien.

Mit freundlichen Grüßen

Ursel Schmidt und Friederike Krumbein

Download: Formular Reisen/ Risikogebiet:

Abfrage Reise ins Risikogebiet- Herbst.pdf (95,8 KiB)

Regelunterricht nach den Sommerferien

Nach den Sommerferien kommen alle Grundschülerinnen wieder im Klassenverband zur Schule und erhalten Unterricht gem. Stundenplan. Dafür ist es notwendig, dass sich alle Beteiligten an das angepasste Hygiene- und Infektionsschutzkonzept halten.

Klassen eines Jahrganges bilden eine sogenannte Kohorte. Innerhalb der Kohorte dürfen Schülerinnen und Schüler untereinander Kontakt – ohne Abstandsregel- haben. Kinder einer Kohorte dürfen die Pausen auf einem zugewiesenen Areal gemeinsam verbringen. 

Die Kinder kommen je nach zugewiesenem Eingang ab 07.45 Uhr auf das Schulgelände und begeben sich auf dem vorgeschriebenen Weg direkt zum Aufstellplatz. 

Auf dem Schulhof, Fluren und in den gemeinsam benutzten Bereichen (Sanitärräume, etc.) besteht eine Pflicht zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung

Kinder, die an respiratorische Symptomen (z. B. Husten, Schnupfen, Heiserkeit, Verlust des Geschmackssinns, Halsschmerzen, Durchfall) leiden oder deren im selben Haushalt lebenden Angehörigen respiratorische Symptome zeigen, dürfen nicht am Unterricht teilnehmen. Hierzu gibt es eine verbindlich vorgeschriebene Vorgehensempfehlung des Ministeriums.

Kinder, die während des Unterrichtes Erkältungssymtome zeigen werden umgehend separiert und nach Hause geschickt. Ausnahme: das Kind legt eine schriftliche Selbstauskunft (am besten ärztlich bestätigt) vor, die nachvollziehbar erkennen lässt, warum das Kind zur Zeit an den Symptomen leidet (z. B. Heuschnupfen).

Kranke Kinder dürfen erst wieder in die Schule, wenn sie mindestens 48 Stunden keine respiratoroschen Symptome gezeigt haben und auch alle im Haushalt lebenden Angehörigen symptomfrei sind (siehe Vorgehensempfehlung) .

Das Betretungsverbot des Schulgeländes gilt auch weiterhin. Ausschließlich Schülerinnen und Schüler, die zum Regelunterricht zugelassen sind, dürfen das Schulgelände betreten. Die Ankommzeit der Kinder beträgt daher maximal 15 Minuten vor Unterrichtsbeginn. Unmittelbar nach Ende des Regelunterrichtes müssen alle Schülerinnen und Schüler umgehend das Schulgelände verlassen.

Eltern dürfen das Schulgelände nur mit vorheriger Genehmigung durch die Schulleitung betreten.