Aktuelle Meldungen

(Kommentare: 0)

Ostergrüße der Schulleitung

Liebe Eltern und Sorgeberechtigte,

im Namen des gesamten Teams wünschen wir Ihnen und Ihren Familien schöne Ostertage. Hoffentlich haben auch Sie Zeit, sich etwas zu erholen.
Die Presse hat schon einige Änderungen für die Zeit nach den Ferien verkündet, die die Schulen betreffen. Die offiziellen Anweisungen erhalten wir ab dem 13. April. Bitte erwarten Sie also gegen Ende der Ferien eine weitere Mail der Klassenlehrkräfte Ihres Kindes, denn erst sobald wir genau planen können, werden wir das tun.

Wir hoffen, Ihnen mit diesem Brief ausreichend Informationen gegeben zu haben. Bei weiteren Fragen erkundigen Sie sich bei den Klassenlehrkräften.

Mit freundlichen Grüßen

Ursel Schmidt und Anke Bothe Schulleitung

Weiterlesen …

(Kommentare: 0)

Möglichkeit zum Corona Schnelltest ab dem 24.03.

Liebe Eltern und Sorgeberechtigte,

ab dem kommenden Montag werden alle Kinder die Möglichkeit erhalten, in der Schule einen Schnelltest durchführen zu können. Dies ist ein Angebot des Ministeriums und alle Eltern entscheiden, wie sie damit umgehen wollen. Kein Kind wird gezwungen, daran teilzunehmen. Die Landesregierung hat den SARS-CoV-2 Rapid Antigen Test der Firma Roche beschafft. Dabei handelt es sich um Tests zur Eigenanwendung durch die Schülerinnen und Schüler.
Wir werden mit den Kindern im Anschluss an den Unterricht zusammen mit wenigen ehrenamtlichen Helfern oder Helferinnen diesen Test durchführen und danach kann Ihr Kind nach Hause gehen. Es wird eine klasseninterne Anleitung zur Durchführung des Tests geben. Im Falle eines positiven Testergebnisses werden wir schnellstmöglich mit Ihnen Kontakt aufnehmen und Sie bitten, Ihr Kind abzuholen. Alle ehrenamtlichen Helfer, die medizinisch vorgebildet sind, werden vorher zur Verschwiegenheit verpflichtet.
Es ist aus regulatorischen Vorgaben nicht erlaubt, jedem Kind ein Testpaket mit nach Hause zu geben, deswegen gibt es am Mittwoch (24.03.2021) nach der 4. Stunde für alle 1. und 2. Klassen die Möglichkeit, dies in der Schule durchzuführen. Für die 3. und 4. Klassen gilt dieses Angebot nach der 5. Stunde. Im Moment ist geplant, dieses Angebot auch am Mittwoch, den 31.03.2021 bereitzustellen. Bedenken Sie, dass alle Kinder, die sich selbst testen, auch diejenigen, die mit dem Bus fahren, später zu Hause sind. Eltern von Betreuungskindern informieren bitte die Betreuung (Klasse 1 und 2).
Bitte notieren Sie im Schülerbuch, wenn Sie eine ausgedruckte Einverständniserklärung benötigen, sonst drucken Sie das mitgesandte Formular aus. Nur bei vorliegender Einverständniserklärung kann Ihr Kind den Test durchführen.
Alle Kinder aus Klasse 1 und 2, die nicht getestet werden, kommen an diesem Tag nach der 4. Stunde nach Hause/in die Betreuung.
Alle Kinder aus Klasse 3 und 4, die nicht getestet werden, kommen an diesem Tag nach der 5. Stunde nach Hause/in die Mittagsbetreuung.
Wir hoffen, Ihnen mit diesem Brief ausreichend Informationen für die nächste Woche gegeben zu haben. Bei weiteren Fragen erkundigen Sie sich bei den Klassenlehrkräften.

Mit freundlichen Grüßen

Ursel Schmidt und Anke Bothe Schulleitung

Weiterlesen …

(Kommentare: 0)

Wechselunterricht voraussichtlich ab 01. März

Das Bildungsministerium hat -in Absprache mit dem Gesundheitsamt- folgende Regelungen für den Kreis Pinneberg getroffen:

Der Schulbetrieb wird über den 21. Februar 2021 hinaus bis zum 28. Februar 2021 im Wege des Distanzlernens fortgesetzt. Dies gilt auch an den Grundschulen.

  •  Ab 1. März 2021 wird an den Grundschulen in den Jahrgangsstufen 1 – 4 der Unterrichtsbetrieb in Form des Wechselunterrichts aufgenommen.

  •  In den Klassen 1 – 6 gibt es ein Notbetreuungsangebot.

  •  Um der besonderen Situation vieler Familien Rechnung zu tragen, gilt ab dem 22. Februar die erleichterte Möglichkeit für Eltern und Erziehungsberechtigte, ihre Kinder aus wichtigem Grund vom Präsenzunterricht in den Jahrgangsstufen 1 - 4 befreien zu lassen. Die Eltern erklären den Antrag auf Beurlaubung schriftlich oder per E-Mail. Die Beurlaubung gilt dann als genehmigt. Eine Begründung ist nicht erforderlich.

  • Anmeldeverfahren für weiterführende Schulen sollen so weit wie möglich ohne persönliches Erscheinen der Eltern bzw. Erziehungsberechtigten durchgeführt werden.

  • Für die Zeit ab dem 22. Februar 2021 gilt das verpflichtende Tragen einer Mund-Nasen- Bedeckung für alle an Schule Tätigen sowie für Schülerinnen und Schüler unabhängig vom Inzidenzwert. Diese Regelung gilt zunächst bis zum 8. März 2021.

Weiterlesen …

(Kommentare: 0)

Schulbetrieb ab 22. Februar 2021

 

Sehr geehrte Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern und Erziehungsberechtigte,

das Corona-Virus hält nicht nur die ganze Welt, sondern auch uns in Schleswig-Holstein und insbesondere Sie als Schülerinnen und Schüler, Eltern sowie Erziehungsberechtigte seit fast einem Jahr in Atem. Die aktuelle Situation, die seit Anfang des Jahres gilt, verlangt allen seit vielen Wochen enorme Ausdauer und Disziplin ab.

Aktuell entwickeln sich die Infektionszahlen in unserem Land insgesamt rückläufig. Dennoch ist weiterhin Vorsicht geboten, um die erreichten Erfolge nicht zu gefährden und eine weitere Eindämmung des Infektionsgeschehens zu erreichen.

Unter Beachtung dieser Entwicklung hat die Landesregierung daher zunächst nur für den Bereich Kita und Schule erste Öffnungsschritte beschlossen. Für den Bereich Schule sehen diese ab dem 22. Februar wie folgt aus:

• Ab dem 22. Februar kehren die Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen 1 bis 4 wieder in den Präsenzunterricht unter Coronabedingungen in die Schulen zurück. Der Präsenzunterricht unter Coronabedingungen an den Grundschulen wird sich zunächst auf die Vermittlung basaler Kompetenzen, Lesen, Schreiben, Rechnen sowie auf das soziale Lernen und Miteinander konzentrieren, was in den vergangenen Wochen den Kinder so sehr gefehlt hat. Die Verlässlichkeit der Grundschule wird dabei gewährleistet. Der Ganztag kann unter Beachtung der geltenden Hygienevorschriften wieder angeboten werden.

  • Eine Ausnahme gilt für die Grundschulen in den Kreisen und kreisfreien Städte mit diffusem, höheren Infektionsgeschehen bzw. Verbreitung der Virusvariante. Hier wird in einer gesonderten Lagebewertung gemeinsam mit den lokalen Gesundheitsämtern am kommenden Montag, den 15. Februar 2021, über die Verlängerung der Notbetreuung zunächst um eine Woche entschieden werden. Eine solche Lagebeurteilung und mögliche Verschiebung der Öffnungen beträfe zur Zeit die kreisfreien Städte Flensburg und Lübeck sowie die Kreise Pinneberg und Herzogtum Lauenburg.

  • Für die Jahrgangsstufen 5 bis 13 bleibt es zunächst bei den bisherigen Regelungen. Das bedeutet aktuell, dass die weiterführenden Schulen bis zum 07. März 2021 in Distanz lernen, wobei für die Jahrgangsstufen 5 und 6 die Regelung zur Notbetreuung weiterhin gilt. Für die Abschlussklassen werden die Präsenzangebote fortgesetzt.

    Eine verantwortliche Öffnung der Schulen erfordert im besonderen Maße eine Beachtung der Hygieneregelungen. Daher wird sowohl der Schnupfenplan sowie der Hygieneplan an die aktuelle wissenschaftliche Bewertung angepasst. Nähere Informationen erhalten Sie ab kommender Woche über Ihre Schulen sowie auf unserer Homepage unter www.mbwk.schleswig-holstein.de.

    Liebe Schülerinnen und Schüler,
    liebe Eltern und Erziehungsberechtigte,

    mir ist bewusst, dass Sie sich alle nach Normalität und schulischem Alltag sehnen und Kinder und Jugendliche ihr schulisches Umfeld und Kontakte mit ihren Freundinnen und Freunden vermissen. Auch der persönliche Austausch mit Lehrkräften fehlt sehr. Ich möchte Ihnen allen daher für Ihre Disziplin, die große Flexibilität und das gemeinsame Durchhalten im Namen der Landesregierung Schleswig-Holstein ganz ausdrücklich danken. Bitte lassen Sie uns gemeinsam die nächsten Schritte genauso gehen: Wenn wir uns alle gegenseitig unterstützen, können wir gemeinsam die Situation durchstehen!

    Mit freundlichen Grüßen

Karin Prien

Weiterlesen …

(Kommentare: 0)

Schulschließung bis 14.02. ausgeweitet

Liebe Eltern und Sorgeberechtigte,


das Lernen auf Distanz wird mindestens bis zum 14. Februar fortgesetzt. Alle
Schülerinnen und Schüler bleiben zu Hause, um Kontakte zu minimieren. Noch gibt es
keine Aussagen darüber, wie es nach dem 14. Februar weitergehen wird. Sobald es eine
Veränderung für unsere Klassen gibt, werden wir Sie schnellstmöglich informieren.
Mit freundlichen Grüßen


Anke Bothe und Ursel Schmidt

 

 

Weiterlesen …

(Kommentare: 0)

Schulschließung bis Ende Januar (Brief der Schulleitung)

Liebe Eltern,

zunächst einmal wünscht das Team der Friedrich-Ebert-Schule ein frohes und gesundes neues Jahr!

Wie Sie der Presse entnehmen können, wechseln alle Schulen in Deutschland ins Distanzlernen mindestens bis zum 31. Januar 2021. Die Schule wird eine Notbetreuung für Berufstätige einrichten, die ihr Kind nicht anders unterbringen können.

Für die Jahrgänge 1 und 2 stellt die Schule eine Notbetreuung bis 11.35 Uhr. Bis 16.00 Uhr wird durch die Betreuungsgruppe (Frau Pech) für bereits angemeldete Kinder die Betreuung an den jeweiligen Tagen fortgeführt.

Für die Jahrgänge 3 und 4 stellt die Schule eine Notbetreuung bis 12.30 Uhr. Bis 14.00 Uhr wird die Mittagsfreizeit für bereits angemeldete Kinder an den jeweiligen Tagen fortgeführt.

Die Anmeldung zur Notbetreuung ist telefonisch nur am Donnerstag und Freitag zwischen 8.00 – 12.30 Uhr unter folgenden Nummern möglich:

04122 / 761760, 04122 / 761761, 04122 / 761766

Melden Sie Ihr Kind nur in dringenden Fällen an, denn es geht darum, Kontakte zu reduzieren. Bitte legen Sie eine aktuelle Bestätigung Ihres Arbeitgebers bis spätestens Ende nächster Woche vor.

Wie wir die Zeugnisausgabe Ende Januar durchführen werden, erfahren Sie später in einer gesonderten Information.

Mit freundlichen Grüßen
Anke Bothe und Ursel Schmidt

Weiterlesen …

(Kommentare: 0)

Elternbrief Bildungsministerin Prien (21.12.20)

Liebe Eltern und Erziehungsberechtigten,

hinter uns allen liegt eine turbulente Woche. Die Zahl der Corona-lnfektionen in Deutschland, aber auch in Schleswig-Holstein, hat sich so dramatisch entwickelt, dass wir schnell handeln mussten und auch unsere Schulen nicht von den Einschränkungen ausnehmen konnten.

Wir sind uns bewusst, dass diese kurzfristige Umstellung Sie als Familien vor große Herausforderungen gestellt hat. Daher möchte ich mich heute persönlich bei Ihnen für Ihr Engagement und Ihre großartige Unterstützung bedanken. Bereits am Montag und Dienstag sind Schülerinnen und Schüler der Klassen 1-7 - dort wo es möglich war - freiwillig zu Hause geblieben. Das zeigt: das Verantwortungsbewusstsein der Eltern in Schleswig-Holstein ist hoch, wir ziehen gemeinsam an einem Strang.

Tatsächlich haben wir auch keine andere Wahl, wenn wir es schaffen wollen, die Infektionszahten drastisch zu senken. Das ist die Voraussetzung dafür, um die Schulen im

Januar so schnell wie möglich wieder zu öffnen.

Denn bei allen Möglichkeiten, die das digitale Lernen bietet: Kinder und Jugendliche brauchen den persönlichen Kontakt zur Lehrkraft und zu Gleichaltrigen. Sie brauchen das soziale Miteinander. Sie brauchen den Präsenzunterricht.

 

Deshalb haben wir auch im Dezember daran festgehalten, unseren Schülerinnen und Schülern so lange wie möglich Präsenzunterricht zu erteilen. Die Schulleitungen und Lehrkräfte haben dafür unter erschwerten Bedingungen hervorragende Arbeit geleistet. Auch Sie als Eltern haben alle notwendigen Maßnahmen verantwortungsbewusst mitgetragen. Dafür bin ich Ihnen sehr dankbar.

Die voraussichtliche Zulassung eines Corona-lmpfstoffs in der nächsten Woche erlaubt uns einen zuversichtlichen Blick in das nächste Jahr. Allerdings stehen uns noch sehr harte Wintermonate bevor. Unsere Schulen sind auf diese Zeit gut vorbereitet. Die digitale Ausstattung verbessert sich stetig, das Lernen auf Distanz wird für alte Beteiligten selbstverständlicher.

Bereits jetzt erarbeiten wir Szenarien dafür, wie es nach den Winterferien weitergehen wird. Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir aufgrund des dynamischen

Infektionsgeschehens aber zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht verlässlich sagen können, in welcher Form der Unterricht ab dem 11. Januar 2021 konkret stattfinden wird.

Und noch eine Bitte habe ich an Sie. Die Pandemie stellt uns alle immer wieder vor große Herausforderungen. Konzepte, die hervorragend entwickelt wurden, leiden in der praktischen Umsetzung manchmal noch an der ein oder anderen Kinderkrankheit. Wir nutzen die Tage vor und nach den Weihnachtsferien bewusst, um diese zu finden und zu beheben. Dabei ist unser aller Geduld gefragt. Die Lehrkräfte nehmen Rücksicht auf die besondere Situation der Schülerinnen und Schüler in der Pandemie, hören zu, unterstützen und helfen. Genau wie die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Ministeriums und der Schulämter müssen viele von ihnen, genauso wie alle berufstätigen Eltern neben der besonderen beruflichen Herausforderung auch im Privaten eine hohe Belastung tragen.

Beim allem Verständnis für die hohen Erwartungen, die Sie an unser Bildungssystem haben, bleibt das respektvolle Miteinander der Menschen in dieser Zeit besonders wichtig.

Ich bin zuversichtlich, dass wir dieses Virus auch mit Geduld bekämpfen. Es wird die Zeit kommen, in der wieder all das stattfinden kann, was Schule so wertvoll macht: Klassenfahrten, Schulfeste, Schüleraustausch und einfach nur das ungezwungen Miteinander.

Ich freue mich auf diese Zeit und bis dahin wünsche ich Ihnen und Ihrer Familie besinnliche Weihnachtstage und trotz aller Beschränkungen einen hoffnungsfrohen Start in das neue Jahr.

Herzliche Grüße

Karin Prien

-Ministerin für Bildung, Wissenschaft und Kultur-

 

Weiterlesen …

(Kommentare: 0)

Schulen schließen ab Mittwoch (17.12.). Bitte auch Montag und Dienstag schon zuhause zu bleiben.

Bildungsministerin Karin Prien hat heute (13. Dezember) im Anschluss an die Ministerpräsidentenkonferenz ihren Aufruf wiederholt: „Bleiben Sie wann immer möglich zuhause. Die Schulen werden ab Mittwoch geschlossen und es wird nur noch ein Distanzlernangebot geben.“ Für Kinder aus den Jahrgangsstufen 1 bis 7, die ein Elternteil haben, welches in der kritischen Infrastruktur arbeitet (s. VO § 19) oder alleinerziehend ist und wenn keine Alternativbetreuung möglich ist, werde ab Mittwoch eine Notbetreuung angeboten, stellte Prien klar. „Diese Notbetreuung erfolgt in den festen Gruppen, in denen die Schülerinnen und Schüler auch bisher schon zusammen waren.“

Schon ab dem morgigen Montag sei es angesichts der Infektionszahlen aber wichtig, dass so wenig Schülerinnen und Schüler wie möglich in die Schule kommen. „Wir wissen, dass viele Eltern sich erst noch organisieren müssen: Daher bleiben wir dabei, dass Montag und Dienstag noch alle Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen 1 bis 7 in die Schule kommen können. Ich wiederhole aber meinen Appell: Wenn Sie es einrichten können, lassen Sie ihre Kinder auch am Montag und Dienstag schon zuhause und nutzen die Möglichkeit einer formlosen Beurlaubung von der Präsenzpflicht. Sie müssen sich keine Sorgen machen, dass ihre Kinder in der Schule wichtigen Stoff verpassen“, so Prien weiter. Das Bildungsministerium stellt den Schulen gegenüber noch einmal klar, dass ab dem 14.Dezember nur solche Klausuren geschrieben werden dürfen, die wirklich unaufschiebbar seien, etwa weil sie für das Abitur eingebracht werden müssen. Das gleiche gilt für Prüfungen an den beruflichen Schulen, die ansonsten auch komplett auf Lernen auf Distanz umstellen.

 

Weiterlesen …

(Kommentare: 0)

Maskenpflicht an der Friedrich-Ebert-Schule

Die Maskenpflicht in der Grundschule (auch im Unterricht) besteht weiterhin, solange die Zahl der Neuinfektionen über 50/auf 100.000 Einwohner in 7 Tagen liegt.

Ursel Schmidt

Weiterlesen …

(Kommentare: 0)

ABSAGE Elternabende zukünftiger Erstklässler

Alle wichtigen Informationen, die Sie zum Thema Einschulung 2021 brauchen sowie regelmäßig aktualisierte Eindrücke unserer Schule finden Sie, liebe Eltern der zukünftigen Erstklässler 2021, auf unserem Einschulungspadlet.

Wir freuen uns auf Ihre Kinder!

 https://padlet.com/rikekrumbein/EinschulungFES

 

 

Weiterlesen …